Vergangene Projekte


SONNTAG, 13. juni 2021

barocksaal Kloster werthenstein

Buch Neuerscheinung

Lesung | Roland Marthaler

 

 SCHICKSALSLIED –

 

Von der Befreiung des Bewusstseins

 

Privatanlass: Lesung von Roland Marthaler

aus seinem neuen Buch 



SAMSTAG, 12. juni 2021

barocksaal Kloster werthenstein

Frühlingsreigen mit dem

Duo Praxedis

PROGRAMM

 

Johann Ladislaus Dussek (1760 - 1812)

Duo op. 72        Allegro moderato

                            Andante

                            Rondo

 

Ludwig van Beethoven (1770 - 1827)

Sonate Pathetique op. 13      Allegro con brio

(arr. Ferdinand Ries)             Adagio

                                                      Rondo

 

Giuseppe Verdi (1813 - 1901)

Fantasie über Themen aus "Il Trovatore"

 

Charles Oberthür (1819 - 1895)

Orpheus – Konzertstück op. 253

 

Zwischen den Stücken

Drei Dreiminuten-Reden über die Inspiration von Roland Marthaler

 Das Duo Praxedis: die Harfenistin Praxedis Hug-Rütti und die Pianistin Praxedis Geneviève Hug bezaubern seit Jahren das Publikum. Die Mission des Duos ist die Renaissance der einst beliebten Duo-Besetzung Harfe & Klavier, die ihre Blüte von etwa 1780 bis ungefähr 1915 erlebte. Seit 2010 konzertiert das Duo regelmässig in Europa und den USA. Bisher haben sie 12 von Publikum und Musikkritikern vielbeachtete Alben vorgelegt. 

Praxedis Geneviève Hug (Klavier) erhielt mit fünf Jahren ihren ersten Klavierunterricht. Als Frühstudentin schloss sie ihre Studien bei Professor Theo Lerch mit Auszeichnung ab. Später studierte die heutige Steinway Artistin an der renommierten Accademia Pianistica "Incontri col Maestri" in Imola, gefolgt von Studien in Florenz. Auftritte führten sie auf die grossen Konzertbühnen wie dem Musikverein Wien, der Tonhalle Zürich, der Philharmonie Berlin und dem Gasteig in München. Ihre 2015 unter dem Label Sony Classical veröffentlichte 3er-CD mit Klavierwerken von Franz Liszt feierte grossen Erfolg.

 

Praxedis Hug Hug-Rütti (Harfe) ist für ihr feinfühliges Saitenspiel mit klangvoller Dramatik und poetischer Lyrik in ihren eindrücklichen Interpretationen bekannt. Als Solistin tritt sie seit vielen Jahren international und in verschiedenen renommierten Ensembles auf. So glänzte sie u.a. mit den Festival Strings Lucerne als Solistin am Lucerne Festival. Weitere Auftritte folgte u.a. beim Menhuin Festival Gstaad, dem Esterhazy Festival und dem Schladming Musiksommer. 



SONNTAG, 2. MAI 2021

barocksaal Kloster werthenstein

Milena Umiglia & Petra Besa

PROGRAMM

 

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)

aus Suite Nr. 6 in D-Dur für Violoncello solo, BWV 1012

 

Franz Schubert (1797 – 1828)

aus Sonate in a-Moll für Arpeggione und Klavier, D821

 

Robert Schumann (1810 – 1856)

Adagio & Allegro, op. 70

Fantasiestücke, op. 73

 

Zwischen den Stücken

Drei Dreiminuten-Reden über die Kunst

Mit Pianistin Petra Besa spielten sie ein anspruchsvolles Kammermusik-Programm. Auszüge aus Bachs Suiten, der "Königsklasse" des solistischen Streicherrepertoires, eröffneten das Programm und gewährten einen fokussierten Blick auf das Violoncello als vielseitiges Soloinstrument. Die klassisch angelegte "Arpeggione-Sonate" (1824) von Franz Schubert erinnert einerseits deutlich zurück an die Wiener Meister des späten 18. Jahrhunderts und greift aber mit ihrem liedhaften Charakter und der melancholisch-schwelgenden Grundstimmung bereits die vorherrschenden Tendenzen der sich anbahnenden musikalischen Romantik auf. Diese Tendenzen führt Robert Schumann in seinen poetischen Miniaturen in einzigartig konzertierter Form des bewegten Dialogs zwischen Cello und Klavier zur Vollendung.

Milena Umiglia zählt als Gewinnerin zahlreicher Preise und Stipendien, als Solistin verschiedener Orchester in der ganzen Schweiz und Mitglied im renommierten Gustav Mahler Jugendorchester zu den vielversprechendsten Jungtalenten der Zentralschweiz. Mit vier Jahren erhält sie den ersten Cellounterricht von ihrer Mutter und singt viele Jahre in der Luzerner Kantorei. Mit 14 Jahren wird sie als eines der jüngsten Mitglieder direkt zur Stv. Stimmführerin im Zentralschweizer Jugendsinfonieorchester ZJSO. Nach langjährigem Unterricht und Studium bei Raffael Rosenfeld in Basel wechselt sie 2019 zu Thomas Grossenbacher in Zürich. Im selben Jahr kehrt sie auch zum ZJSO zurück – diesmal allerdings als Solistin – und begeistert mit Tschaikowskys Rokoko-Variationen das Publikum und Mitmusiker im ausverkauften KKL (Video unten).

 

Download
Über Petra Besa (Klavier)
Biographie Petra Besa.pdf
Adobe Acrobat Dokument 47.2 KB
Download
Über Milena Umiglia (Violoncello)
Biographie Milena Umiglia.pdf
Adobe Acrobat Dokument 37.9 KB


SAMSTAG, 5. DEZEMBER 2020,

barocksaal Kloster werthenstein

Patrizio Mazzola | Pianist

Patrizio Mazzola spielte folgende Werke

 

 

I

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)

Wohltemperiertes Klavier I, Präludium und Fuge, Fis-Dur

 

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)

Rondo A-Moll KV 511

 

I I 

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)

Fis-Dur-Sonate Opus 78 "an Therese"

 

Franz Schubert (1797 – 1828)

Impromptu Ges-Dur

(mit dem typischen Rhythmus bei Schubert für die Wanderschaft)

 

I I I

Robert Schumann (1810 – 1856)

Romanze in Fis-Dur Opus 28, Nr. 2

 

Frédéric Chopin (1810 – 1849)

Prélude Fis-Dur Opus 28, Nr. 13

Nocturne Des-Dur Opus 27, Nr. 2 

 

Zwischen den Stücken:

«Drei Dreiminuten-Reden über das Genie»

Roland Marthaler – Text & Lesung

Der preisgekrönte Pianist ist Professor an den Musikhochschulen Bern und Luzern und ist auf einer Vielzahl von CDs zu hören.

 

Download
Flyer Mazzola_NEU
Flyer Mazzola_NEU.pdf
Adobe Acrobat Dokument 61.2 KB


Sonntag, 18. Oktober 2020,

barocksaal Kloster werthenstein

Mariya Kostenko | Pianistin

 

 

Mariya spielte folgende Werke:

 

Sergej Rachmaninoff (1873 – 1943)

Variationen über ein Thema von Corelli op. 42

 

Maurice Ravel (1875 – 1937)

Jeux d'eau

 

Frédéric Chopin (1810 – 1849)

 

Polonaise-Fantasie op. 61

 

Alexander Scriabin (1871 – 1915)

Klaviersonate Nr.2 op. 19

 

Zwischen den Stücken:

«Drei Dreiminuten Reden» über die Inspiration

Roland Marthaler – Text & Lesung

Download
CV Mariya Kostenko
CV MARIYA KOSTENKO.pdf
Adobe Acrobat Dokument 257.7 KB


Freitag, 4. September 2020,

barocksaal Kloster werthenstein

Aleksei Kostenko | Pianist

Aleksei spielte folgende Werke:

 

Ludwig van Beethoven

Klaviersonate Nr. 12 As-Dur op. 26

 

Franz Liszt

Venezia e Napoli

 

Robert Schumann

Carnaval op. 9

 

Zwischen den Stücken:

«Drei Dreiminuten-Reden über die Muse»

 Roland Marthaler – Texte & Lesung

Der russische Pianist hat seine Masterstudien bei Konstantin Scherbakov in Zürich und Konstantin Lifschitz in Luzern abgeschlossen.

Download
Über Aleksei Kostenko
CV Aleksei Kostenko.pdf
Adobe Acrobat Dokument 77.2 KB


Sonntag, 30. august 2020,

barocksaal Kloster werthenstein

Klassische Wallfahrtstexte

ZUM 500 JAHRE JUBILÄUM DES WAlLFAHRTORTES WERTHENSTEIN

Kurze Erzählungen des Ursprungs und der Wunderzeichen des Gotteshauses unserer lieben Frau zu Werthenstein, aus der Feder des Niclaus Ratzenhoffer, gedruckt zu München im Jahr 1618. Dazwischen Instrumentalmusik aus dieser Zeit von William Byrd, nebst Werken von Wolfgang Amadeus Mozart und Franz Schubert.

 

Der KunstKreisLuzern offerierte zum Dank für seine wohlwollende Aufnahme in der Gemeinde ein kleines musikalisches und «literarisches» Programm im Barocksaal des Klosters Werthenstein.

Einführung – Anton Schwingruber

Lesung – Roland Marthaler

Musik – Joseph Sieber




SAMSTAG, 12. JANUAR 2020, BURGBACHSAAL ZUG

Ivona Suma | Pianistin

 Ivona spielte Werke von J.S. Bach, W.A. Mozart und R. Schumann

 

Zwischen den Stücken: Worte zur Kunst

Roland Marthaler, Philosoph

Walter Sigi Arnold, Lesung

Download
Weitere Infos über Ivona Suma
Ivona Suma_CV.pdf
Adobe Acrobat Dokument 129.1 KB
Download
Flyer mit Konzertprogramm
IVONA SUMA Rezital Januar 2020 E-Flyer.p
Adobe Acrobat Dokument 63.2 KB



Freitag, 29. November 2019, Schlössli Wartegg

Samstag, 30. November 2019, Marianischer Saal Luzern

Salomo Schweizer | Oboist

Joseph Sieber | Pianist


Robert Schumann (1810 - 1856)

Drei Romanzen für Oboe und Klavier

 

César Franck (1810 - 1890)

Sonate in A-Dur (Bearb. für Oboe und Klavier)

 

Astor Piazzolla (1921 - 1992)

Milonga tres

Oblivion

Libertango (Arr. Joseph Sieber)

 

Zwischen den Stücken:

«Drei Dreiminuten Reden» über das Talent

Roland Marthaler – Text

Martin Hahnemann – Lesung

Download
Booklet BROMANCE Programm und Vita
A5 Booklet BROMANCE Programm und Vita_do
Adobe Acrobat Dokument 155.9 KB

«BROMANCE»: Da steckt Romantik drin, Frische, Brüderlichkeit und Freundschaft. Und befreundet sind sie wirklich, der Pianist und Dirigent Joseph Sieber (links) und der Oboist Salomo Schweizer (rechts). Seit ihrer Primarschulzeit sind sie «Bros», Brüder im Geiste.  Romantisch ist auch das Repertoire ihres Konzerts: Da sind zuerst Schumanns Drei Romanzen für Oboe und Klavier op. 94. In bloss zehn Minuten eröffnen die Stücke romantische Gefühlswelten auf engstem Raum. Seltenheitswert hat die Aufführung von César Francks Violinsonate A-Dur: Nicht sehr oft wird sie auf der Oboe gespielt. Das ist mutig, gehört die Sonate doch zu den virtuosesten Stücken, die das romantische Duo-Repertoire zu bieten hat. Den zweiten Teil des Konzerts bilden Siebers Arrangements ausgewählter Werke von Astor Piazzolla. Dessen romantisch anmutender Tango Nuevo sprengt immer wieder die vermeintlichen Grenzen des Tango Argentino.

Das Konzert wird vom KunstKreisLuzern veranstaltet. Seit rund einem Jahr organisiert der Verein klassische Konzerte, die jeweils mit «Worten zur Kunst» von Roland Marthaler, gelesen von einer Schauspielerin  /einem Schauspieler, kombiniert werden.



Freitag, 11. Januar 2019 | 19.30 Uhr

Klavierrezital

Schappesaal Kriens

Obernauerstrasse 1, 6010 Kriens

  

Ivona Suma | Konzertpianistin 

Roland Marthaler, Philosoph | Worte zur Kunst 

Ivona Suma Solonkova wurde in Polen geboren.

Seit 1995 lebt sie mit ihrer Familie in Luzern.

 

Download
Kunstkreis_Karte_A5_eFlyer_2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 55.1 KB
Download
Weitere Infos über Ivona Suma
Ivona Suma_CV.pdf
Adobe Acrobat Dokument 151.2 KB


Juli 2018

Zu Besuch beim KunstKreisLuzern

Dmitrii Kim | Pianist 

Dmitrii Kim, preisgekrönter Pianist aus Kaluga, verbringt drei Wochen in der Schweiz und besucht Masterclasses bei Esther Yellin.

 

Esther Yellin – Pianistin estheryellin.com 

 

Dmitrii Kim, was born 19-02-2002 in Tashkent, Uzbekistan. He began studying music at the age of eight. Now he studies at the Kaluga regional music college named after Taneyev. As a particularly gifted student he was accepted immediately for the 2nd year. Dima has excellent music data: absolute pitch, wonderful pianistic apparatus, rhythm and musical memory. Very artistic. His performance is different in depth, content, subtlety and poetry.The sound is colorful, diverse in timbre respect. Well equipped technically. Every year he performs large solo program. 

 

Master-classes

Vladimir Mischouk (Russia, Saint-Petersburg Conservatory, January 2016, Sochi)

Yuri Rozum (Russia, Gnessins Academy of Music, November 2016, Kaluga)

Ekaterina Mechetina (Russia, Moscow Conservatory, October 2014, Kaluga)

Alexander Mndoyants (Russia, Moscow Conservatory, July 2016, Sochi)

Tatyana Zagorovskaya(Russia, Saint-Petersburg Conservatory, December 2016, Sochi) 

 

Competitions

1)«Youth Symphony» (Grand-prix in March 2017, performed with the Kaluga Youth Symphony Orchestra first part of Saint-Saëns Concerto #2 g-moll, conductor – Alexander Ghindin. Also, he won 1st prize in March 2015 and 2018)

 

2) Open International Competition of Pianists and Piano Ensembles "Masterpieces of Piano Music" Association «Classical Heritage» (Moscow, 1st prize, March 2018). Also, participated in final concert in Rachmaninoff Hall of Moscow Conservatory.

 

3) Dima is a participant of concert programs of the Spivakov International Charitable Foundation (since January 2018)

 

4) He is the owner of the nominal scholarship of the Government of the Kaluga region named after N.P. Rakov (2015, 2017)

 

5) X open competition of young pianists named after M.G. Yuzefovich, M.V. Yuzefovich, N.V. Yuzefovich and N.V. Semenova (Kaluga, 1st prize, March 2015)

 

6) International television festival contest “Talents of Russia” (Moscow, Grand Prix, 2015)

 

Dmitrii Kim nach dem Abschlusskonzert mit Esther Yellin, 29. 7. 18 in Werthenstein.
Dmitrii Kim nach dem Abschlusskonzert mit Esther Yellin, 29. 7. 18 in Werthenstein.

Ein Auftritt von Esther Yellin in der Sendung Karussell (Schweizer Fernsehen, 1986)

Link SRF

Download
Dmitrii Kim_CV.pdf
Adobe Acrobat Dokument 34.1 KB